gameresearch: endlich auch in Deutschland!

Auf der Website ludology.org (eine Website über Computerspieltheorie) bin ich auf
eine Arbeitsgruppe der Universität Magdeburg gestossen, die Methoden und Werkzeuge für zukünftige Computerspiele erforscht und dabei sowohl technische, als auch inhaltliche Aspekte betrachtet. Forschungsschwerpunkte sind die Gestaltung und Darstellung interaktiver 3D Welten und innovative Interaktionsformen für Computerspiele.

zur Website der Arbeitsgruppe

Dort werden auch Diplomarbeiten vorgestellt, besonders interessant sind meiner Meinung nach:

  • die Arbeit von René Sickel mit dem Titel „Protokollierung und Visualisierung von Nutzerinteraktionen in virtuellen 3D-Edutainmentumgebungen„. Ziel dieser Diplomarbeit ist der Entwurf eines geeigneten Frameworks zur Aufzeichnung von Nutzerinteraktionen und Ereignissen in einer 3D-Trainingssimulation. Zusätzlich wird ein prototypisches Szenario zur Verfügung gestellt, das eine erste Auswertung der protokollierten Interaktionen ermöglichen soll. Hauptziel ist es, mit beiden Werkzeugen die Analyse absolvierter Aufgaben, Tätigkeiten und ggf. sogar Soft Skills zu ermöglichen und zu unterstützen. (in Bearbeitung)
  • Eine Motif-Basierte Story-Engine für Interaktive Dramen von Diplomand Mathias Feustel (in Bearbeitung)
  • Die Arbeit „Entwicklung eines Systems zur Erzeugung, Strukturierung und Präsentation interaktiver und nichtlinearer Geschichten“ von Sandra Hartmann. In der Arbeit wurde ein motif-basierte Story-Editor und eine Story-Engine entwickelt. Game-Designer können die im Spiel vorkommenden Motife und ihre Abfolge definieren und dabei auf die Propp’schen Motife zurückgreifen, während der Story-Editor Autoren unterstützt, die Spielelemente den Motifen zuzuordnen. (zur Diplomarbeit)

Ein interessantes Forschungsprojekt ist das Drittmittelprojekt „Interaktion in 3D-Edutainment-Umgebungen„. Ziel der Kooperation zwischen der Impara GmbH und dem Lehrstuhl für Computerspiele ist die Entwicklung von neuartigen Werkzeugen und Interaktionsformen für 3D-Edutainment-Umgebungen. (zur Projektbeschreibung)

Außerdem sind zahlreiche Spieleprojekte am Lehrstuhl entwickelt worden. Darunter auch einige mit historischer Thematik:


Das Adventurespiel „Territus“ über eine Verschwörung im mittelalterlichen Magdeburg.


Das Spiel „Thief – Der Name der Mörders“ ist mit dem Level-Editor „Droomed“ umgesetztes „Thief — The Dark Project“-Szenario, welches von Umberto Ecos „Der Name der Rose“ inspiriert wurde. Das modellierte Kloster orientiert sich an dem berühmten St.Gallen-Klosterplan aus dem 9. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: