Harvard-Professor beschäftigt sich mit dem Spiel „making history“ (Teil 1)

Der Professor für Geschichte in Harvard Niall Ferguson schreibt in dem Artikel „How to Win a War“ im „New York Magazine“ unter anderem über das Spiel „making history“ und geht dabei der Frage nach,
ob eine extrem detailierte Simulation des Zweiten Weltkrieges uns etwas über die globalen strategischen Probleme des 21. Jahrhunderts lehren kann.

Ferguson hat zum Beispiel das Werk „Virtual History: Alternatives and Counterfactuals (London: Macmillan, 1997)“ veröffentlicht.

Vergleiche dazu auch meine Posts:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: